Mönchengladbach wird Host Town der Special Olympics World Games Berlin 2023

Mönchengladbach hat es geschafft! Über vier Tage, vom 12. und 15. Juni 2023, ist Mönchengladbach Host Town der Special Olympics World Games (SOWG) Berlin 2023. Das heißt, die Stadt ist Gastgeber für die Athlet*innen einer Landesdelegation und deren Angehörige vor Beginn der Wettbewerbe in Berlin.
Oberbürgermeister Felix Heinrichs freut sich schon jetzt darauf, den Gästen Mönchengladbach und deren Menschen näher zu bringen: „Sport verbindet die Menschen in dieser Stadt, egal ob bei Großveranstaltungen, in den Vereinen oder beim Bolzen auf Spielfeldern in der Nachbarschaft. Und gerade im Sport wird die Vision einer inklusiven Gesellschaft schon an vielen Stellen Realität. Dank der großen Unterstützung unserer Marketing Gesellschaft Mönchengladbach (MGMG) und der Evangelischen Stiftung Hephata und weiterer Partner haben wir nun die Möglichkeit unseren Gästen zu zeigen, dass wir ein offenes Miteinander fördern und die Wertschätzung aller Menschen leben.“
Bei den SOWG nehmen primär Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung teil. Sie treten in homogenen Leistungsgruppen an, sodass alle die Chance auf eine Medaille haben und für ihre individuellen Leistungen geehrt werden. Dabei steht das Sporttreiben von Menschen mit Behinderung gemeinsam mit Menschen ohne Behinderung im Vordergrund. Mönchengladbach ist dabei eine von insgesamt 216 Host Towns in ganz Deutschland. Woher die Delegation kommen wird, die Mönchengladbach besucht, steht dabei noch nicht fest. Dies wird voraussichtlich Anfang Mai bekannt gegeben.
Für den Besuch gibt es auch schon erste Ideen zur Programmgestaltung, sagt Alice Welters-Dahmen, Bereichsleiterin Marketing der MGMG: „Um unseren Gästen die Vielfalt unserer Stadt zu zeigen, wird es sicherlich eine besondere Stadtführung geben. Auch der Borussiapark kann auf dem Programm stehen. Wichtig ist für uns aber auch, dass wir genug Raum für Begegnungen lassen, zum Beispiel bei einem Grillabend oder ähnlichen Veranstaltungen.“ Zur konkreten Planung der Abläufe und des Programms wird nun zeitnah eine Art Host Town-Komitee gebildet. Hierbei wird auf bereits bestehende Netzwerke der lokalen Akteure und Einrichtungen zurückgegriffen. Selbstverständlich werden den Athlet*innen auch entsprechende Trainingsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.
„Neben diesen organisatorischen Dingen geht es uns aber auch darum, diesen Geist der Special Olympic World Games Berlin 2023 zu nutzen, um das Themenfeld Inklusion nochmals in den Focus zu rücken“, ergänzt Heinrichs. So sind für ihn auch im Vorhinein schon Veranstaltungen denkbar, bei denen es Raum zum Austausch und zur Diskussion gibt, um gemeinsam die Vision einer inklusiven Gesellschaft voranzutreiben.