c/o-Künstler Karl-Josef Weiß-Striebe zeigt neue Arbeiten im EA71

„Die sehr festen Vorstellungen münden in Gewissheiten, und wo Gewissheiten sind, ist Kunst unmöglich.“ Antonio Lobo Antunes
 
Diesem Ansatz folgt auch die Ausstellung „Collagen“ des Künstlers Karl-Josef Weiß-Striebe, die ab dem 5. Februar im städtischen Projektraum EA 71 zu sehen sein wird. Der Künstler beschäftigt sich mit der Bedeutung von Bildern in den visuell überfluteten Medien. „In der Ausstellung sind kleinformatige Collagen zu sehen, die im Ungewissen bleiben nach Herkunft und Ziel“, sagt Weiß-Striebe.
 
Die präsentierten Collagen setzen sich aus diversen vermeintlich zufällig gefundenen Materialien, darunter Malereien, Zeichnungen und gedruckten Bildelementen zusammen. Das Sammeln von Motiven, Strukturen sowie Formen und die Integration dieser in seine Collagen ist ein wichtiger Bestandteil der intuitiven Schaffensweise des Künstlers.
 
Die Arbeiten sind das Ergebnis einer experimentellen Suche nach einer sich verselbstständigenden Form.
 
Laut derzeitiger Corona-Schutzverordnung gilt die 2G-Regel, nur vollständig geimpfte oder genesene Besucher*innen erhalten Zutritt zur Ausstellung.  Bitte halten Sie entsprechende Nachweise bereit. Zusätzlich ist das Tragen einer medizinischen Maske Pflicht.
 
Die Ausstellung ist bis zum 20.02.2022 im städtischen Projektraum zu besichtigen, jeweils Samstag und Sonntag 12 – 16 Uhr.