Jetzt noch online mitmachen! – Bürgerbeteiligung für Sportentwicklungsplanung läuft noch

An den vergangenen Wochenenden haben viele Menschen in Mönchengladbach die Gelegenheit genutzt, ihre Ideen und Vorschläge für den Sport in der Stadt einzubringen. Mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Fachbereichs Schule und Sport gab es einen regen Austausch. Auch Oberbürgermeister Felix Heinrichs und die Beigeordnete Christiane Schüßler sowie der Vorsitzende des Sportausschusses Robert Baues waren bei einem der Termine vor Ort. Oberbürgermeister Felix Heinrichs sieht in der Bürgerbeteiligung ein wichtiges Instrument, damit Planungen auch wirklich zielgerichtet erfolgen können: „Die Kolleginnen und Kollegen des Fachbereiches Schule und Sport möchten einen Sportentwicklungsplan erstellen, der dafür sorgt, Entwicklungen so zu steuern, dass möglichst viele Menschen Sport und Bewegung nachgehen können. Ich bin wirklich dankbar, dass so viele Menschen sich da aktiv einbringen.“
 
Noch bis einschließlich Freitag, 18. Februar 2022, können alle auch noch online ihre Anregungen und Ideen für den Sportentwicklungsplan eingeben. „Auch über diese Plattform ist schon einiges zusammengekommen, was mich sehr freut“, sagt die Beigeordnete Christiane Schüßler und ermuntert zu weiterem Engagement: „Egal ob Menschen Sport im Verein machen oder nach individuellen Möglichkeiten im urbanen Raum suchen, wir möchten genau diese Vielfalt im Blick behalten und diese auch im Sportentwicklungsplan abbilden. Je mehr wir da von den Menschen dieser Stadt erfahren, umso besser kann uns dies gelingen.“
 
Die Ergebnisse der Bürgerbeteiligung werden von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Fachbereichs Schule und Sport am Ende ausgewertet. Sie erarbeiten daraus eine Prioritätenliste, die dann Teil des Sportentwicklungsplans sein wird. Dieser wird im Anschluss von Politik beraten und verabschiedet. Er dient letztlich zur Orientierung für die Entwicklungen im Bereich Sport für die kommenden Jahre. Einzelne Maßnahmen werden nach der Verabschiedung jeweils noch einmal konkreter ausgearbeitet und in den politischen Gremien vorgestellt sowie beschieden.