Brückenschule kehrt nach Brand zum Präsenzunterricht zurück

Die rund 270 Schülerinnen und Schüler der Brückenschule kehren am Montag, 21. Februar, wieder in den Präsenzunterricht zurück. Nach dem Brand in einem Klassenzimmer am Sonntag (13. Februar) gab es für sie zunächst Distanzunterricht. Etwa zehn Schülerinnen und Schüler haben in dieser Zeit die Notbetreuung besucht. Die Ursache für den Brand war ein technischer Defekt an einem Elektrogerät.
Das Schulgebäude des Hauptstandortes ist aus Sicherheits- und Gesundheitsgründen noch nicht zugänglich. Für die nächsten Wochen ziehen für den Präsenzunterricht deswegen drei Klassen in das OGS Gebäude an der Von-Groote-Straße. Zwei Klassen kommen am Standort Damm und zwei Klassen in der Grundschule Neuwerk unter. Außerdem können zwei Klassen das Karl-Immer-Haus der Evangelischen Friedenskirchengemeinde unweit der Schule nutzen. Es sind jeweils die Jahrgänge zusammen an einem der alternativen Lernorte untergebracht.  Der Fachbereich Schule und Sport sorgt aktuell für die notwendige Ausstattung. „Wir sind sehr dankbar, dass wir den Unterricht am Montag wieder in Präsenz aufnehmen können und werden das Ereignis mit den Kindern erst einmal aufarbeiten und auf ihre Ängste, Sorgen und Fragen eingehen“, sagt die Schulleiterin der Brückenschule Uta Stricker. Sie hat die Eltern mit einem Brief über alle Vorgänge informiert und dankt für deren Mithilfe. „Wir möchten den Kindern schnell so viel Alltag wie möglich bieten.“
Das Gebäudemanagement (GMMG) trifft zurzeit alle Vorkehrungen, damit so schnell wie möglich die Klassen wieder an den Schulstandort zurückkehren können. Hier gilt es unter anderem zu klären, welche Räume nach einer Reinigung und weiteren Instandsetzungsmaßnahmen wieder genutzt werden können. Darüber hinaus geht es um die Planungen für die Sanierung der zerstörten Räume und welche Alternativen für diese Zeit zur Verfügung stehen oder eingerichtet werden können. Ab wann genau wieder Räume des Schulgebäudes zur Verfügung stehen, ist aktuell noch nicht absehbar. Über weitere Entwicklungen wird die Schulleitung die Eltern auf dem Laufenden halten.